Der beste Weg zum guten Schuh

 


Gibt es etwas Schlimmeres als festzustellen, dass die Schuhe, die im Laden noch so perfekt schienen, beim Tragen viel zu sehr schmerzen? Dieser praktische Leitfaden hilft Ihnen bei der Auswahl der besten Schuhe. Also, denken Sie beim nächsten Einkauf daran!


Socken und Strümpfe
Wenn Sie ein Paar Schuhe kaufen, sollten Sie diese mit der Art von Socken oder Strümpfen anprobieren, mit denen Sie sie tragen wollen. Entweder Sie ziehen sie gleich an oder Sie nehmen sie in der Tasche mit. 

Länge
Ihr Schuh sollte etwa einen Zentimeter länger sein als Ihr Fuss, damit Ihre Zehen genügend Bewegungsfreiheit haben und damit nichts reibt. Messen Sie die Länge des Fusses von der Spitze des längsten Fusszehs aus - das muss nicht unbedingt der grosse Zeh sein!


Weite
Der Schuh sollte am breitesten Punkt des Fusses bequem passen, damit er nirgends scheuert und reibt und damit es keine Druckpunkte gibt. Wenn Sie nicht mit den Zehen wackeln können, sind die Schuhe zu eng.


Höhe
Das Oberleder sollte keinen Druck auf die Oberseite des Fusses ausüben, besonders an der Spitze nicht. Durch diese Art von Druck können Hautreizungen, Nagelprobleme und Zehenkrämpfe ausgelöst werden. Der Schuh ist dann hoch genug, wenn Sie Ihren Fuss beugen können.


Fersenbereich
Im Fersenbereich sollte der Schuh den Fuss fest umschliessen; dies gilt insbesondere für Sportschuhe. Fehlt im Fersenbereich die Stabilität, so rutscht der Fuss hin und her, der Gang wird unsicher, es kommt zu Schmerzen im Fussgewölbe und zu Hautreizungen.

Fussbett / Einlegesohle
Es ist wichtig, eine Einlegesohle oder einen Schuh mit anatomisch geformtem Fussbett zu wählen, damit der Fuss an den richtigen Stellen unterstützt wird. Schuhe mit herausnehmbarem Fussbett sind sehr praktisch: man kann es herausnehmen und durch eine orthopädische Einlage ersetzen, oder man schafft mehr Platz im Schuh, wenn die Füsse im Laufe des Tages anschwellen.

Innenmaterial

Das Innenmaterial des Schuhes sollte glatt sein, ohne Falten oder hervorstehende Nähte. So vermeiden Sie Reizungen und Schäden an der Haut.


Obermaterial
Egal, für welches Obermaterial Sie sich entscheiden, wichtig ist, dass es flexibel ist und die Bewegung des Fusses nicht einschränkt. Auch sollten Sie auf ein atmungsaktives Material achten, damit sich Ihre Füsse nicht überhitzen und unangenehm riechen.


Sohle
Das Material der Sohle sollte leicht, haltbar und griffig sein. Versuchen Sie Schuhe zu finden, die Ihre Füsse vor Steinen oder anderen Gegenständen auf dem Boden schützen, an denen Sie sich verletzten könnten.


Verschluss
Wählen Sie nach Möglichkeit Schuhe mit Schnürsenkeln, Klettverschluss oder Schnallen, so dass die die Weite nach Bedarf regulieren können.


Grösse

Unsere Füsse sind im Alter von 18 Jahren voll ausgewachsen, können aber mit zunehmendem Alter oder in einer Schwangerschaft noch ihre Grösse und Form verändern. Auch die Form des Schuhs und die Passform spielen eine grosse Rolle. Am besten wählen Sie eine bequeme Passform, die gut mit dem Fuss harmoniert.

Systematisches Ausprobieren
Probieren Sie immer beide Schuhe an: bei den meisten Menschen sind die Füsse unterschiedlich gross, daher sollten Sie die Grösse passend zum grösseren Fuss wählen. Wenn Sie Ihren Fuss mit dem Körpergewicht belasten, geht er ebenfalls in die Breite, daher sollten Sie sich mit den Schuhen auch hinstellen. Ausserdem empfiehlt es sich, Schuhe erst am Nachmittag oder Abend zu kaufen, wenn die Füsse durch die Belastung des Tages etwas grösser sind. 

Ein kleiner Trick
Zu guter Letzt sollten Sie mit den Schuhen im Laden herumgehen – es kann durchaus sein, dass selbst dass sich selbst das weichste Material nicht richtig bequem anfühlt, wenn der Fuss in Bewegung ist. Sie sollten die Schuhe mindestens 10-15 Minuten lang tragen. Lassen Sie also den Schuh, an dem Sie wirklich interessiert sind, an einem Fuss an, während Sie andere Schuhe anprobieren, und gehen Sie möglichst viel im Laden umher.